Behandlungsablauf


Mir ist es wichtig, das Pferd als Ganzes zu betrachten und nicht nur an der eigentlichen Problemstelle zu arbeiten. Ich begutachte und behandle ihr komplettes Pferd - von der Hufspitze bis zum Kopf. Nur so können auch wirklich alle Probleme des Organismus aufgedeckt werden. 


Behandlungsdauer 1-2 Std je nach Befund


Am Ende der Behandlung werde ich mit Ihnen über meine Befunde und weitere Therapiemaßnahmen sprechen. Ich werde Ihnen Übungen und Techniken an die Hand geben, damit Sie ihr Pferd auch selbst unterstützen können. Außerdem werden wir besprechen, ob weitere Fachleute (Tierarzt, Hufschmied, THP, Sattler) für die Therapie mit einbezogen werden sollten.


Preise

Fahrtkosten

  • Im Umkreis von 30 km um 74722 Buchen- Bödigheim und 74858 Aglasterhausen fallen keine Anfahrtskosten an
  • Ab einem Umkreis von 30km fallen (anteilig) Anfahrtskosten an
  • Bei mehreren Pferden werden die Anfahrtskosten geteilt

Behandlung (=Physiotherapie, Dorntherapie, Osteopathie, Manuelle Therapie; inkl Laser- & Matrix Therapie nach Bedarf)

100€

- Schulpferde ermäßigt -


Lasertherapie nach Absprache/Befund

Matrix Therapie nach Absprache/Befund

Horizontaltherapie nach Absprache/Befund

Magnetfeldtherapie nach Absprache/Befund

Taping jeder angefangene Meter Tape 4€ + Zeitaufwand je nach Befund



Ein kleiner Auszug aus Behandlungserfolgen und Publikationen



Equimedica in der Rhein Neckar Zeitung. Link zum Artikel:
Equimedica in der Rhein Neckar Zeitung. Link zum Artikel:

Allerdings nenne ich mich nicht "Tamme Hanken des Neckar Odenwald Kreis". Meine Behandlung beruht auf einer fachlich, fundierten Ausbildung. 

Hier gibt es kein grobschlächtriges Hau-Ruck, das mehr Strukturen zerstört als heilt !


Frisch behandelt holen sich Danny und seine 2 Reiterinnen gleich 2x den 1. Platz ! Herzlichen Glückwunsch ! Freue mich den Reit- und Fahrverein Oberzent Beerfelden e.V. tatkräftig unterstützen zu können ! Danke für euer Vertrauen 😊


Olli zeigt was alles möglich ist
Olli hatte früher (wahrscheinlich) eine Beckenfraktur. Alles ist soweit gut verheilt, allerdings hat sich sein Gang- und Standbild dem schief zusammen gewachsenen Becken angepasst.

Nach jetzigem Festliegen und mehreren missglückten Versuchen aufzustehen - bei denen er mehrmals auf den Hüfthöcker knallte - belastete er sein linkes Hinterbein kaum noch. Beim Laufen schwankte er stark, dass man Angst hatte, er fällt um. Im Stand suchte er sich wenn möglich eine Wand zum anlehnen. Im Stall kamen diverse Stimmen, man solle das Pferd doch einschläfern. Die Besitzerin und ich waren überzeugt, dass wir Olli noch helfen können...man sah ihm auch an dass er noch wollte. Er nahm aufmerksam am Leben Teil, aber das dumme Bein wollte einfach nicht.
Und nun, seht selbst..
Nach der 2. Behandlung steht er nun endlich wieder gleichmäßig auf 4 Beinen. Das Gangbild hat sich deutlich gebessert. Unterstützend wurden blutegel eingesetzt.
Es freut mich zu sehen, dass es dem Bub endlich besser geht :-)