Physiotherapie


Die Behandlungsmöglichkeiten in der Physiotherapie sind vielfältig. Sie wird zur Rehabilitation, post operativ oder zur Prävention bei Sport- und Freizeitpferden eingesetzt.

Ziele wie die Verbesserung und Wiederherstellung der Belastbarkeit und Mobilität oder Schmerzlinderung stehen dabei im Vordergrund. Erzielen lässt sich dies durch eine Durchblutungsförderung, Stoffwechselanregung und Entspannung.

 

Von mir eingesetzte physiotherapeutische Behandlungsmöglichkeiten:

  • Massagegriffe/-techniken
  • Muskeldehnungen
  • Narbenentsörung
  • Stresspunktmassage
  • Mobilisation der Gelenke
  • Physikalische Therapien wie Matrix Therapie, Thermotherapie, Magnetfeldtherapie oder Elektrotherapie
  • Bewegungstherapie

 


Osteopathie


Beziehung zwischen struktureller Änderung und Funktionsstörung - Selbstheilungskräfte aktivieren

Bekannter Grundgedanke: Der Organismus ist vergleichbar mit einem Uhrwerk. Wenn nur ein kleines Rädchen stehen bleibt, hat dies massive Auswirkungen auf den Rest des Systems.

 

Durch eine bestimmte Funktionsstörung wird ein anderer Bereich mehr belastet wodurch eine Entlastung des "erkrankten" Bereichs erreicht wird; sog. Kompensationsmechanismus.

Irgendwann sind diese Mechanismen aber erschöpft und es kann sich ein krankmachender Prozess entwickeln.

 

In der Osteopathie unterscheidet man

  • Parietale Osteopathie (Fazienbehandlung)
  • Cranio-Sakrale Osteopathie und ( Behandlung der Schädelknochen und des Rückens)
  • Viscerale Osteopathie ( Behandlung von Organen)

Cranio- Sacrale Therapie

Die Therapie beruht auf dem Rhythmus der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit (Liquor cerebrospinalis). Sie nährt, bewegt und schützt unser Nervensystem vom Schädel (Cranium) bis zum Kreuzbein (Sacrum). Dieser Rhythmus breitet sich über das Bindegewebe im gesamten Organismus aus. Durch manuelle Techniken soll man den Rhythmus positiv beeinflussen können und auf den gesamten Organismus einwirken.



Dorntherapie


Sanfte Wirbelsäulen- und Gelenktherapie

Bei der Dorntherapie werden Beinlängenunterschiede und Beckenschiefstände beachtet und behandelt.  Dies ist Voraussetzung für einen anhaltenden Erfolg.

Denn wenn Becken, Beine und Schultern kein stabiles Fundament bilden, können Wirbel- und Gelenkblockaden die Folge sein.


Manuelle Therapie


"THERAPIE MIT DER HAND"

Die Manuelle Therapie wurde von einer Gruppe von Ärzten entwickelt.

Sie enthält sinnvolle Griffe aus der Osteopathie und der Chiropraktik. Sie ist somit eine Mischung aus Beidem.

 

In der Manuellen Therapie geht es vor allem um die Suche nach der Ursache. Der Manualtherapeut arbeitet ganzheitlich. Dabei untersucht er sowohl die Gelenke, als auch die Muskelfunktion und die Koordination der Bewegungen.

 

So kann die Wiederherstellung und Verbesserung des Zusammenspiels von Muskeln, Gelenken und Nerven unterstützt werden.